Montagsfrage: Comicadaptionen?

 

mofra_banner2017

Hallo ihr Lieben! 

Mein Wochenende war vollgepackt mit viel Spaß. Ich war fast pausenlos unterwegs und habe deshalb kaum gelesen. Das möchte ich heute wieder etwas ändern, denn es sind am Wochenende wieder ein paar tolle Bücher bei mir angekommen, die ich am liebsten sofort verschlingen würde. Zunächst aber die neue Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja für euch:

Von manchen Buchreihen gibt es eine Comic-Version. Ist das etwas, das dich interessiert oder findest du es überflüssig? 

Wie einige von euch vielleicht wissen habe ich die Comic Adaption zu „Die Stadt der Träumenden Bücher“ von Walter Moers gelesen und sehr geliebt. Die Bilder sind unfassbar eindrücklich und mit so viel Liebe gezeichnet. Man verliert sich einfach direkt in der Geschichte und ich kann die beiden Graphic Novel nur jedem ans Herz legen. Egal ob er die Buchvorlage schon kennt oder noch nicht. Ansonsten besitze ich keine Comic-Adaptionen von irgendwelchen Büchern und halte danach auch nicht wirklich Ausschau. Wenn mir etwas über den Weg läuft, das mich sehr interessiert, dann schaue ich mir das schon näher an, aber das passiert eher spontan und ohne vorher darüber nachzudenken. Überflüssig finde ich Comic Adaptionen nicht aber ich lege nicht so viel Wert darauf Comics zu lesen.

Wie ist das bei euch? Interessieren euch Comic-Adaptionen? 

Habt einen schönen Tag!
Anna

Advertisements

Montagsfrage: Inspiriert durch fiktive Figuren?

Hallo ihr Lieben! 

Endlich schaffe ich es mal wieder die Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja zu beantworten. Mein Alltag mit Buch und Blog hat endlich wieder Gestalt angenommen und ich freue mich sehr, dass ich wieder Lust dazu habe, diesen Hobbys nachzugehen.

mofra_banner2017

Inspirieren dich beim Lesen die Handlungen mancher Figuren für dein eigenes Leben oder trennst du Fiktion strikt davon, weil es nicht real ist? 

Ich lasse mich sehr gerne von fiktiven Figuren inspirieren. Beispielsweise wollte ich nach der Lektüre von „Outlander – Feuer und Stein“ unbedingt nach Schottland reisen und habe mir mithilfe meines Studiums diesen Traum auch letztes Jahr erfüllen können. Ebenso eine Reise nach Griechenland, die mich Percy Jackson etwas näher gebracht hat. Oder meine Liebe zu London, die ich wohl vor allem der Harry Potter Reihe verdanken kann. Doch ich werde nicht nur inspiriert mehr zu reisen oder bestimmte Orte zu entdecken, sondern mir auch Charaktereigenschaften anzueignen, die eine bestimmte Figur hat. Vielleicht etwas mutiger zu sein, positiver oder Träume zu verfolgen, die ich habe. Es gibt vieles, was man von fiktiven Charakteren lernen kann und wozu  man sich inspirieren lassen kann und ich hoffe, dass ich noch viele solche Figuren kennen lernen kann, um noch viel mehr für mich entdecken zu können.

Wie geht es euch mit fiktiven Figuren? 

Habt einen schönen Tag!
Anna

 

Montagsfrage: Lesezeit im Alltag?

mofra_banner2017

Hallo ihr Lieben! 

In meiner Lernpause habe ich mir nun endlich die Zeit genommen mal wieder die Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja zu beantworten. Ich vermisse es regelmäßig zu bloggen und bin froh, dass das Ende langsam in Sicht kommt. Es fehlen noch drei Prüfungen und dann habe ich wieder eine ganze Weile Zeit nur für mich und das, was mir Spaß macht. Das entschädigt mich für die fehlende Zeit im Moment.

Wie viel Raum nimmt das Lesen in deinem Leben / Alltag ein? 

Eigentlich versuche ich in meiner Freizeit so viel wie möglich zu lesen. Wenn ich nicht gerade im Prüfungsstress bin, dann klappt das auch ganz wunderbar. Immer, wenn es mir möglich ist, greife ich nach einem Buch. Ich habe meistens eins dabei, wenn ich irgendwohin unterwegs bin, um mir Wartezeiten zu verkürzen und höre regelmäßig Hörbuch im Auto, wenn längere Strecken anstehen.
Im Moment gelingt mir das alles jedoch nur bedingt, weil ich abends einfach keine Konzentration mehr übrig habe, um mir wirklich ein Buch zu schnappen und es aufmerksam zu lesen. Deshalb schaue ich gerade sehr intensiv Serien. Da aber meine Lernzeit bald vorbei ist freue ich mich auch schon wieder darauf, stundenlang lesen zu können ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Wie ist das bei euch? Habt ihr das Lesen auch fest in euren Tagesablauf integriert?

Habt noch einen schönen Tag! 
Anna

Montagsfrage: Quartalshighlights?

Hallo ihr Lieben! 

Endlich habe ich mir mal wieder die Zeit genommen, um die Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja zu beantworten. Das Lernen und die damit verbundene „Blog-Unlust“ hat mich fest im Griff.. Morgen ist meine erste Examensprüfung und ich habe schon mächtig Angst davor. Ich weiß, dass ich gut vorbereitet bin, trotzdem sitzt mir diese leidige Aufregung fest im Nacken. Deshalb entspanne ich mich jetzt eine Weil mit der Montagsfrage und möchte euch meine Quartalshighlights 2018 vorstellen.

mofra_banner2017

Ich habe bisher 20 Bücher beendet und 3 Mal die volle Sterneanzahl vergeben. Als ich die Frage gelesen habe ist mir jedoch nur eines dieser drei Bücher direkt in den Sinn gekommen: „Die Arena“ von Stephen King. Was habe ich dieses Buch geliebt? Es ist Die Arenaunfassbar gut geschrieben und zeigt auf grausame und wirklich schockierende Weise zu was Menschen fähig sind, wenn sie auf sich gestellt sind. Ich denke immer noch viel über die Geschichte nach und die Rezension zu dem Buch ist noch immer nicht fertig, obwohl ich schon länger daran arbeite. Aber ich finde momentan einfach nicht die richtigen Worte dafür und möchte die Rezension deshalb noch nicht hochladen. Sie wird aber definitiv noch kommen. In der Geschichte geht es um die Bewohner von Chester’s Mill, die aus unerfindlichen Gründen plötzlich durch eine Barriere von der Außenwelt abgeschnitten sind. Nichts und niemand kann die unsichtbare Barriere durchdringen und je knapper die Lebensmittel werden, desto grausiger wird der Kampf ums Überleben. Wer also gerne Stephen King liest oder damit anfangen möchte, der sollte diese Geschichte nicht verpassen und sich schon gar nicht von der Länge abschrecken lassen, jede Seite ist absolut lohnenswert.

Processed with VSCO with f2 preset

Weitere 5 Sterne hat die zweite Graphic Novel zu „Die Stadt der träumenden Bücher“ von Walter Moers und Florian Biege von mir bekommen. Ich finde den Zeichenstil wirklich schön und die Geschichte ist einfach toll! Für alle Fans oder solche, die es noch werden sollen, eine tolle Gelegenheit. Ich habe mir nach dem Lesen vorgenommen das Buch aufjedenfall dieses Jahr noch zu lesen und freue mich schon sehr darauf. Es lohnt sich also mal einen Blick rein zu werfen.

Und als letztes hat noch „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt 5 Sterne erhalten. Dieser reread hat mich wieder vollends von sich überzeugen können. Ich bin nach wie vor ein Fan dieses Dramas und liebe die Botschaft dahinter. Wer gerne mal in Klassiker stöbert, der sollte sich dieses Buch unbedingt einmal genauer anschauen.

Gab es bei euch auch schon Highlights? Oder seid ihr kritischer als ich? Habt einen schönen Montag! 

Anna

 

 

Montagsfrage: SuB-Leichen?

mofra_banner2017

Hallo ihr Lieben, 

diesen Montag habe ich bisher komplett im Bett verbracht.. meine Migräne hat mir einen Strich durch all meine Planungen gemacht. Im Moment geht es mir besser, deshalb möchte ich schnell die Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja beantworten:

Gibt es ein Buch, das länger als ein Jahr auf deinem SuB liegt und was hält dich ab, willst du es noch lesen?

Spontan fallen mir einige Bücher ein, die sehr viel länger als ein Jahr auf meinem SuB liegen. Ich bin Vielleserin und habe es noch nie geschafft all die Bücher, die ich kaufe, sofort zu lesen. Da sind immer sehr viele auf meinem SuB gelandet und liegen da teilweise noch immer. Allerdings habe ich es mir im letzten halben Jahr angewöhnt auch regelmäßig auszumisten. Ich habe vor Jahren noch Bücher toll gefunden, die mir mittlerweile nicht mehr viel geben. Manche habe ich ohne sie anzulesen direkt aussortiert, anderen habe ich eine Chance gegeben, mich zu überzeugen. Im Moment bin ich super glücklich mit den Büchern, die noch auf meinem SuB liegen und darauf warten gelesen zu werden, weil ich das Gefühl habe, all das aussortiert zu haben, das nicht mehr meinem Lesegeschmack entspricht. Aktuell lese ich zum Beispiel „Vivian versus the Apocalypse“, das ich mir dank der tollen Rezension von Elli vom wortmagieblog gekauft habe. Das war 2015.
Manchmal dauert es eben seine Zeit, bis ich bereit bin, mich komplett auf eine Geschichte einzulassen. Da lasse ich mich dann aber auch nicht hetzen, sondern entscheide spontan, was ich gerne lesen möchte und nimm mir dieses Buch dann auch. So funktioniert das bei mir am Besten.

Wie macht ihr das? Habt ihr SuB-Leichen? 

Liebe Grüße,
eure Anna