[Rezension] Vardø – Nach dem Sturm | Kiran Millwood Hargrave

Vardo

Titel: Vardø – Nach dem Sturm
Autorin: Kiran Millwood Hargrave
Übersetzerin: Carola Fischer
Format: Hardcover
Preis: 20,00 €
Seitenzahl: 430 Seiten
Verlag: Diana
ISBN: 978-3-453-29236-9
Bewertung: 4 Sterne

Rezensionsexemplar

Inhalt

Am Weihnachtsabend 1617 geschieht in Vardø, Norwegen, ein schreckliches Unglück: bei einem plötzlichen und heftigen Sturm kommen vierzig Fischer ums Leben. Alle Männer der Insel sind auf einen Schlag ausgelöscht und die Frauen von Vardø bleiben allein zurück.
Marens Bruder und Vater kommen an diesem Abend ums Leben, ihre Mutter verliert sich ganz in der Trauer, ihre schwangere Schwägerin spricht kaum mehr und zieht sich von Maren zurück. Einzig Kirsten, eine resolute Frau, deren Ehemann ebenfalls starb, sieht die Dringlichkeit, der die Frauen nun ausgesetzt sind: sie müssen anfangen sich selbst zu versorgen.

Zwei Jahre nach dem Sturm betritt jedoch ein unheilvoller Mann die Insel: Absalom Cornet. Er verbrannte in Schottland Hexen und soll nun auf Vardø für Ordnung sorgen. Cornet wird von seiner jungen norwegischen Ehefrau Ursula begleitet, die von seiner Autorität gleichzeitig angezogen als auch abgestoßen wird.
Auf Vardø begegnet Ursula Maren und sieht in ihr etwas, das sie noch nie zuvor erlebt hat: eine unabhängige Frau. Absalom hingegen sieht nur eines: die Insel ist von Gott verlassen und muss von der teuflischen Sünde befreit werden.


Es war einer dieser Zufälle, die mich zu „Vardø“ gebracht haben. Auf der Seite des Bloggerportals wurde mir das Buch vorgeschlagen, ich habe einige Zeit nichts angefragt und als ich den Klappentext gelesen habe wurde mir klar, dass ich dieses Buch gerne lesen würde. Frauen, die vor einer schier unlösbaren Aufgabe stehen, denn im 17. Jahrhundert unabhängig von Männern zu sein, ist eigentlich nicht vorstellbar. Dennoch müssen sie es irgendwie meistern, denn ihre Männer sind allesamt gestorben. Ich wollte einfach wissen, was mit diesen Frauen passiert und wie Cornet in diese Geschichte passt.

Zu Beginn hatte ich so meine Schwierigkeiten mit diesem Buch. Nicht nur, dass der Schreibstil etwas eigentümlich abgehacktes hat, sondern auch die Langsamkeit der Handlung, hat mich etwas gestört. Es ist nicht so, dass diese Ruhe nicht passend wäre. Sie war sehr passend, vor allem da die Geschichte ihren Anfang am Weihnachtsabend 1617 nimmt. Maren sitzt mit ihrer Mutter und ihrer schwangeren Schwägerin zu Hause und flickt ein Segeltuch, als der Sturm völlig unvermittelt über die Insel hereinbricht. Sie blickt hinaus und sieht, was sie nicht glauben will: die Boote ihrer Männer, die zum Fischfang hinausgefahren sind, zerschellen an den Felsen und werden vom Meer verschluckt. Ihr Vater und ihr Bruder, ihr Verlobter und 37 weitere Männer verlieren ihr Leben. Die Frauen stehen vor dem Nichts. Die Verzweiflung dieser Situation wird durch Maren aber auch durch ihre Mutter und Schwägerin wunderbar dargestellt. Sie sind vor Trauer wie gelähmt, wissen nicht, wie sie leben sollen und können. Nichts ist mehr, wie es vorher war und jeder Tag wirkt auf sie verloren. Die Art und Weise wie die Autorin diese Situation beschreibt ist bedrückend aber sehr eindrücklich. Man bekommt direkt ein Gefühl für die Protagonistin Maren aber auch für die Situation ihrer Familie. Sie sind eher ärmlich, leben in einem kleinen Häusschen, welches lediglich einen Raum hat. Dort schläft Maren mit ihren Eltern, während ihr Bruder mit ihrer Schwägerin einen Anbau bewohnt, der aber keine Kochstelle besitzt, sondern lediglich als Schlafzimmer dient. Als Vater und Bruder nicht zurückkehren könnte man meinen, dass die Frauen zusammenrücken würden und ihre Verbindung enger wird. Doch das genaue Gegenteil geschieht. Diinna, die Schwägerin, gehört dem Volk der Sàmi an. Sie sind keine Christen und gehen ihren eigenen Bräuchen nach. Sie war schon vor dem Sturm im Dorf eher argwöhnisch betrachtet worden, nun, ohne den Schutz ihres Ehemannes, mit offener Feindseligkeit. Während Maren irgendwie versucht, das Band zu ihrer Schwägerin nicht zerreißen zu lassen, sucht Diinna die Einsamkeit. Sie spricht kaum mehr, zieht sich zurück und ist nicht mehr die, die sie früher war. Ebenso ergeht es Maren mit ihrer Mutter. Sie geht völlig auf in ihrer Verzweiflung und Trauer. Ist nicht mehr wiederzuerkennen.

Maren ist auf sich gestellt und hält sich aus diesem Grund an Kirsten. Kirsten ist eine große, resolute Frau, die sich von Gebräuchen nicht unterkriegen lässt. Sie zieht in ein Haus, eines verstorbenen alleinlebenden Mannes, kümmert sich um seine Rentiere und beginnt die alltäglichen Arbeiten von Männern zu erledigen. Schließlich bringt sie auch Frauen, unter anderem Maren, dazu, mit ihr aufs Meer hinaus zu fahren, denn irgendwie müssen sie doch für ihr Überleben sorgen. Der Fischfang gehört größtenteils dazu und deshalb fahren sie hinaus aufs Meer. Der Pastor sieht es zwar nicht gerne, lässt die Frauen jedoch gewähren.
Maren fühlt sich frei, auch wenn sie trotzdem Respekt vor dem Meer hat, welches ihr den Vater und Bruder nahm. Sie hat das Gefühl, sich daran gewöhnen zu können aufs Meer hinaus zu fahren und für sich selbst zu sorgen. Bald schon wird es zur Gewohnheit, dass es keine Männer mehr auf Vardø wird, auch wenn nicht mehr über den schrecklichen Sturm gesprochen wird. Ungefähr zwei Jahre nach dem Sturm jedoch, zieht ein anderes Unheil auf die Insel.

Nach ca. 70 Seiten wird Ursula als zweite Protagonistin eingeführt. Sie lebt ein behütetes und reiches Leben in Bergen. Ihre Mutter starb bei der Geburt eines Sohnes, welcher ebenfalls nicht überlebte und seither geht es der Familie finanziell sehr viel schlechter. Ursas, wie sie genannt wird, Vater ist nicht mehr derselbe, seit seine geliebte Frau ihn verließ. So muss sich Ursa mit einer Dienerin um ihre kranke jüngere Schwester kümmern, die nicht nur ein steifes Bein hat, sondern auch an einer Lungenkrankheit leidet. Als etwas Aufregung in ihr Haus gelangt ist Ursa schnell klar, dass eine Hochzeit bevorstehen muss und dass es wohl ihre sein wird. Sie ist nicht wirklich darauf vorbereitet eine verheiratete Frau zu sein und einen eigenen Haushalt zu führen, da sie sich fast ausschließlich um ihre kranke Schwester kümmerte und kaum die alltäglichen Pflichten einer Ehefrau lernte. Doch sich gegen eine Heirat auszusprechen ist undenkbar und aus diesem Grund fügt sie sich in ihr Schicksal, welches Absalom Cornet sein würde. Der Schotte ist grobschlächtig aber nicht unattraktiv. Dennoch wirkt er weder besonders liebevoll noch glücklich über die Ehe mit Ursa, obwohl er sie eindeutig begehrt.
Ursa wird schnell eröffnet, dass es weit in den Norden gehen wird, nach Vardø. Sie war nie so weit von zu Hause entfernt und hat große Angst, was auf sie warten würde. Sie hat keinerlei Vorstellung wie abgeschottet Vardø tatsächlich ist und als sie nach einer längeren Schiffsreise dort angelangt ist sie schockiert. Sie hat ein kleines Haus zur Verfügung, das nur ein einziger Raum ist. Sie weiß weder wie man Brot backt, noch Feuer in Gang hält (oder entzündet) noch wie man sich sonst in einer solchen Welt zurecht findet. Sie friert, denn sie ist eindeutig nicht richtig für die Insel gekleidet und fühlt sich sehr verloren. Ursa ist eine liebenswürdige, schüchterne und zurückhaltende junge Frau, die gelernt hat, sich zu fügen. Sie ist unterwürfig ihrem Mann gegenüber und versucht nicht aufzufallen. Sie ist sehr sympathisch aber auch das graue Mäusschen, das keinerlei Beachtung bekommt.

Als Maren bei Ursa vorbeischaut, um ihr Felle für den Boden zu bringen, treffen sie eine Vereinbarung: Ursa soll von Maren lernen, wie ein Haushalt auf der Insel geführt wird.
Bei diesen Treffen freunden sich die beiden Frauen an und es entsteht eine tiefe Verbundenheit zwischen ihnen. Es ist sehr schön zu lesen wie die Unsicherheiten zwischen ihnen langsam abgebaut werden und sich eine tiefe Vertrautheit bildet. Sie klammern sich aneinander, wie zwei Ertrinkende. Sie finden beieinander Halt, Beistand und etwas, das sehr viel tiefer geht als Freundschaft. Die Autorin schafft es auf wunderbare Weise dies zum Ausdruck zu bringen und das lässt die Dramatik, die dann folgt, nur noch grausamer erscheinen. Schließlich ist Absalom Cornet nicht einfach nur so auf die Insel berufen worden: er soll sie von der teuflischen Sünde befreien und das tut er auch. Frauen werden beschuldigt, festgenommen und warten auf ihre Prozesse. Keine der Frauen auf Vardø weiß mehr, wem sie trauen können und Ursa wird klar, dass auch ihre Freundin in Gefahr sein könnte. Die Angst um Maren scheint sie fast zu lähmen und gleichzeitig weiß sie nicht, wie sie sie beschützen soll. Absalom ist unnachgiebig und wirkt wie im Glück, wenn er eine Frau verhaften und als Hexe bezichtigen kann. Alles, was dann folgt ist unglaublich tragisch und hat mich so wütend gemacht…

Unabhängige, mutige Frauen sind für Vardø eingetreten, haben das Überleben der anderen Frauen gesichert. Sie haben nichts Böses oder Verwerfliches getan und werden aus Eifersucht, kleineren Streitereien, Missgunst und Neid hintergangen und der Hexerei bezichtigt. Dass dies alles nicht Rechtens ist, wird erst deutlich, als es viel zu spät und die gesamte Maschinerie nicht mehr aufzuhalten ist.
Heute, im 21. Jahrhundert ist es kaum mehr denkbar, dass so etwas geschieht. Doch die Mechanismen der falschen Beschuldigungen und des Gruppenzwangs, sind noch immer dieselben. Es gibt zu heute und damals kaum Unterschiede. Auch wenn die Tragweite heute natürlich nicht immer annähernd so dramatisch und vor allem tödlich sind.
Die letzten 100 Seiten habe ich mit einer großen Wut und Verzweiflung gelesen. Es ist ungerecht und beängstigend gewesen. Doch es war klar, dass es so passieren musste. Das wussten alle Beteiligten irgendwann.

Fazit

Vardø ist eine sehr ruhige Geschichte, die aber in ihrer Dringlichkeit und Botschaft nicht lauter rufen könnte. Die Charaktere sind liebenswürdig, das Leben auf der Insel wird sehr eindrücklich dargestellt und man lernt zu lieben, dort zu sein. Als Cornet auftaucht wird diese Idylle zerstört und die Dunkelheit dieser Zeit rückt deutlicher denn je in der Vordergrund. Ich war wütend, traurig, enttäuscht und habe am Ende der Geschichte doch eine Träne geweint. Das hier ist ein Buch, das durch seine dramatische Ruhe ebenso tödlich sein kann, wie die See. Eine klare Empfehlung.

5 Gedanken zu “[Rezension] Vardø – Nach dem Sturm | Kiran Millwood Hargrave

  1. Buchperlenblog schreibt:

    Huhu!
    Vardø hat mir ebenfalls unglaublich gut gefallen. Was dir anfangs Probleme bereitete, nämlich der Schreibstil, der hat e smir von der ersten Seite an angetan. Ich fand ihn unglaublich passend und atmosphärisch, bar jeglicher Schnörkel, die das Hauptaugenmerk auf Unwichtigkeiten gelenkt hätte. Auch ich habe am Ende einige Tränen vergossen wegen dieser unglaublichen Ungerechtigkeit, die da vonstatten ging. Und ich denke, dass wir auch heute noch dieselben Fehler jederzeit wieder begehen würden. Es gibt immer diese Herdentiere, die sich einer Meinung anschließen, ie mit dem Finger auf andere zeigen und sich ihren eigenen klitzekleinen Vorteil sichern wollen.

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..