Liebes Kind | Romy Hausmann

Liebes Kind

 

Titel: Liebes Kind
Autorin: Romy Hausmann
Format: Hörbuch
Preis: 15,90€ (Klappbroschur) Hörbuch nur bei audible (1 Guthaben oder 9,95€ für Abonnenten)
Seitenzahl: 432 Seiten
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-26229-3
Bewertung: 5 Sterne

Inhalt

Nahe eines angrenzenden Waldes wird eine Frau von einem Auto angefahren. Der Notarzt wird verständigt und sie wird in ein Krankenhaus gebracht. Ihre Tochter ist bei ihr, die sagt, ihre Mutter sei Lena. Eine Krankenschwester spricht mit dem Mädchen und nach und nach stellt sich eine erschreckende Tatsache heraus: die Frau und zwei Kinder wurden in einer fensterlosen Hütte im Wald festgehalten. Während die Polizei herausfinden möchte, wer der Entführer ist, geht der Albtraum für die angefahrene Lena erst richtig los, denn sie scheint immer noch in Gefahr zu schweben.


Es war eine recht spontane Entscheidung von mir „Liebes Kind“ als Hörbuch von einem meiner Guthaben bei audible zu kaufen. Ich bin gerade komplett im Thriller-Fieber und habe einige begeisterte Stimmen gehört. Als ich dann eine längere Autofahrt vor mir hatte wollte ich mit diesem Buch beginnen und wusste zu Anfang noch nicht worauf ich mich da einlassen würde..

Zunächst ein paar Worte zu dem Hörbuch allgemein: es wurde von drei unterschiedlichen Sprechern eingelesen. Eine Stimme für Lena, eine Stimme für Hannah, die Tochter, und eine Stimme für Matthias, den Vater von Lena. Alle drei machen ihre Arbeit wirklich hervorragend. Ich habe mich in jeder Sekunde des Hörbuchs gefühlt, als wäre ich mitten im Geschehen. Die Stimmen haben mich perfekt begleitet, haben jegliches Gefühl wunderbar dargestellt und ich hatte ein geniales Kopfkino. Selten habe ich ein so gut eingesprochenes Hörbuch gehört. Ich bin absolut begeistert.

Doch nicht nur die Sprecher haben ihre Arbeit wunderbar gemacht, sondern auch die Autorin Romy Hausmann. Ich weiß nicht wie es ihr gelungen ist, doch sie hat mich an dieses Hörbuch gefesselt. Ich habe jedes einzelne Wort gierig aufgesaugt. Fast jedes Kapitel endet mit einem kleinen Cliffhanger, sodass es unfassbar schwer war, überhaupt aufzuhören. Der Schreibstil ist wirklich toll, es ist teilweise sehr poetisch und träumerisch aber auch klar und leicht zu verstehen. Man fliegt nur so durch das Buch und die Zeit scheint still zu stehen. Die Art, wie das Buch geschrieben und wie es aufgebaut ist, hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Ein Thriller in dieser Art habe ich noch nie in der Hand gehabt, auch wenn das Ausgangsszenario eigentlich kein Unbekanntes ist. Eine junge Frau wird entführt und taucht Jahre später wieder auf. Es schient wie jeder dieser Entführungsthriller zu sein und doch ist diese Geschichte ganz anders. Sie geht unter die Haut, lässt einen spüren, was es heißt, so etwas durchgemacht zu haben. Diese Geschichte ist hart, teilweise war es für mich schwer zu ertragen und gleichzeitig war es mir unmöglich die Geschichte zu pausieren. Ich wollte wissen wer dahinter steckt. Ich wollte wissen wieso. Ich wollte einfach alles wissen.

Die Charaktere in der Geschichte sind sehr vielschichtig gestaltet. Man bekommt für jede Person, die zu Wort kommt, ein Gefühl. Man kann sich hineinversetzen und verstehen oder nicht verstehen. Es ist mir von Satz zu Satz leichter gefallen mich in die jeweilige Situation hineinzudenken und mitzufühlen. Auch wenn vor allem Hannah eine große Herausforderung ist. Viel mehr kann und will ich zu dem Mädchen nicht sagen, weil jeder sich ein eigenes Bild von ihr machen soll. Sie war für mich von besonderem Interesse und gleichzeitig der Charakter, den man am schwersten nachvollziehen konnte. Natürlich aus den offensichtlichen Gründen ihrer lebenslangen Gefangenschaft. Lena war für mich ebenfalls spannend zu lesen, allerdings viel leichter zu verstehen. Ihre Angst, ihre verwirrten Gefühle, ihre Verletzlichkeit aber auch der Wille, sich nicht brechen zu lassen. Ihr ist Schreckliches widerfahren und sie muss damit klar kommen und versuchen das Grauen zu verarbeiten. Allerdings scheint dieses Grauen noch nicht ausgestanden zu sein, was ihr umso mehr Angst macht und ihre Handlungen für mich noch nachvollziehbarer gemacht haben. Wer würde nicht so reagieren? Wer würde nicht versuchen irgendwie heil aus der Sache heraus zu kommen? Zumindest halbwegs? Matthias, der Vater von Lena, ist anders. Er ist völlig verzweifelt. Kaputt. Am Boden zerstört. Sein Lenchen ist 14 Jahre verschwunden gewesen und nun hat er die Hoffnung sie zurück zu bekommen. Seine Lena, die entführt wurde. Seine geliebte Lena. Durch den neu eröffneten Fall erfährt man auch vieles von der Vergangenheit. Seine Beziehung zu seiner Frau, zu seinem ehemaligen besten Freund, der die Ermittlungen damals (und nun heute) leitete und die Beziehung zu seiner Tochter. Matthias ist für mich das beste Beispiel eines völlig verzweifelten Vaters, dem letztlich jedes Mittel recht ist, um die Wahrheit um den schrecklichen Fall seiner Tochter endlich herauszufinden. Nichts ist ihm zu schade und das macht ihn als Charakter so spannend. Ich habe für ihn die unterschiedlichsten Gefühle gehabt: Mitleid, Unverständnis, Trauer… die gesamte Geschichte war eine Achterbahn der Gefühle.

Die Charaktere haben für mich den Großteil der Geschichte ausgemacht. Sie waren wundervoll ausgearbeitet und durch die Sprecher wurden sie nahezu lebendig. Die Handlung jedoch darf ich nicht außer acht lassen. Man spürt von der ersten Seite an eine konstant dunkle Atmosphäre. Unterschwellig weiß man als Leser, dass sich etwas anbahnt. Etwas unheimliches und düsteres. Die Spannung hat mich über die Geschichte hinweg fast verrückt gemacht. Die Cliffhanger am Ende von fast jedem Kapitel haben zu dieser Spannung noch einiges beigetragen. Man rätselt unweigerlich mit und versucht das Geheimnis auch zu lösen. Es hat einfach wahnsinnig Spaß gemacht. Nur das Ende war mir dann doch ein bisschen zu sehr „Hollywood“, auch wenn es an meiner Gesamtbewertung nichts verändert hat. Ich hätte es mir ein bisschen anders gewünscht, allerdings sind keine Fragen offen geblieben, was mir wieder gefallen hat. Man wird am Ende mit Antworten belohnt, was vor allem für die Charaktere in der Geschichte eine wahre Erlösung ist.

Fazit

Wer einen spannungsreichen Thriller, mit vielschichtigen Charakteren und unvorhersehbaren Wendungen sucht, der ist bei „Liebes Kind“ an der richtigen Adresse. Die Autorin vermag es einen an die Seiten zu fesseln und das Hörbuch lässt einen Film im Kopf ablaufen. Die Sprecher machen ihre Arbeit großartig und die Geschichte erwacht so erst recht zum Leben. Dieser Thriller wird mir noch lange in Erinnerung bleiben und ist definitiv ein Jahreshighlight.

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Liebes Kind | Romy Hausmann

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.