Worauf wir hoffen | Fatima Farheen Mirza

 

Worauf wir hoffen

Titel: Worauf wir hoffen
Autorin: Fatima Farheen Mirza
Übersetzerin: Sabine Hübner
Format: Hardcover
Preis: 24,00 €
Seitenzahl: 477 Seiten
Verlag: dtv Verlag
ISBN: 978-3-423-28176-8
Bewertung: 5 Sterne

Rezensionsexemplar

Inhalt

Amar ist der einzige Sohn einer muslimisch-amerikanischen Familie mit indischen Wurzeln. Er ist der ganze Stolz seiner Eltern und das hat er sich nicht ausgesucht. Immer wenn er gegen seine muslimische Familie rebelliert und in Streit mit seinem Vater gerät ist es Hadia, seine älteste Schwester, die zu ihm hält. Bis diese sich fragt, wofür eigentlich? Denn als Tochter und junge Frau hat sie nie die Möglichkeiten, die ihrem Bruder offen stehen. Nach einem großen Streit mit seinem Vater läuft Amar von zu Hause fort und Hadia nimmt langsam aber sicher seinen Platz ein.
Drei Jahre später heiratet die junge Frau aus Liebe den Mann ihrer Wahl und die gesamte Familie hat nun die Möglichkeit sich neu zu erfinden. Doch dann kehrt Amar zurück.
Eine verzweifelte, tragische aber auch ehrliche Geschichte über eine Familie, ihre Werte und ob man sich daraus befreien kann und / oder soll.


Bei der lieben Juliane von I am Jane habe ich auf Instagram „Worauf wir hoffen“ gesehen, welches sie vom dtv Verlag zugeschickt bekommen hat. Der Klappentext hat mich direkt angesprochen und so habe ich dem Verlag eine Mail geschickt und kurze Zeit später lag das Buch auch in meinem Briefkasten. Ich war sehr gespannt auf die Geschichte, denn in dieser Richtung habe ich bisher noch nichts gelesen. Da ich aber viel offener werden möchte, was mein Bücherregal anbelangt und die „Own Voices“-Debatte gerade ordentlich am Brodeln ist, passt dieses Buch wohl momentan besser denn je in meinen Blog. Fatima Farheen Mirza sind die Zusammenhänge in ihrem Buch wohl bekannt. Auch wenn die Geschichte nicht autobiographisch ist, so kann sie sehr gut nachempfinden, was in den Charakteren ihrer Geschichte vor geht und aus erster Hand berichten, wie es sein kann mit indischen Wurzeln und als Muslima in Amerika aufzuwachsen.

Die Geschichte ist in vier Teile unterteilt und jeder Teil setzt das Puzzle um die ganze Familie etwas genauer zusammen. Alle Familienmitglieder, bis auf die mittlere Tochter  Huda, kommen mal mehr und mal weniger zu Wort. Jeder bekommt die Chance seine Sicht der Dinge zu schildern, seine Erinnerungen mit dem Leser zu teilen und ermöglicht so den Gesamtüberblick über das, was in all den Jahren mit der Familie geschieht. Es dauert, bis man wirklich versteht, wie alles zusammen hängt und doch kommt man Seite für Seite dem Ende und der daraus entstehenden Konsequenz immer näher. Ich kann gar nicht sagen welchen der Charaktere ich am liebsten mochte. Sie alle sind sehr unterschiedlich. Unterschiedlich aufgewachsen. Unterschiedlich erzogen. Leila und Rafik haben sich bemüht ihre Kinder nach ihren Werten großzuziehen. Der Glaube soll im Zentrum ihrer Kinder stehen. Sie sollen sich an die Werte, Normen und Regeln des Islam halten. Sich nicht dagegen wenden und fromm sein. Doch ist das so leicht, in einer Welt, die sich so schnell verändert und ihre Kinder mit ihr? Hadia und Huda identifizieren sich mit ihrem Glauben. Sie halten daran fest, finden darin Halt und fühlen sich wohl mit dem, was ihre Eltern ihnen mitgeben. Auch wenn sie nicht immer alles begreifen können so fügen sie sich in das, was ihnen vorgelebt wird. Anders Amar, der jüngste Bruder und einziger Sohn der Familie. Er stellt Fragen, die seine Schwestern nie gestellt haben. Er setzt sich mit seinem Glauben ganz anders auseinander und kann sich nach und nach kaum mehr damit identifizieren. All die Regeln und Einschränkungen sind für ihn zu viel und er rebelliert gegen alles, wofür sein Vater und seine Mutter einstehen.

Fatima Fahreen Mirza schafft es, die Dynamik dieser Familie auf eine so wunderschöne Weise darzustellen, dass man sich ab der ersten Seite fühlt, als wäre man selbst Teil der Familie. Auch wenn ich nichts davon, was Hadia und Amar erleben, selbst erlebt habe, so habe ich mich gefühlt, als wäre ich mittendrin. Als wäre ich mit dabei, wenn sie erwachsen werden und sich mit ihrem Glauben und dem Leben ihrer Eltern auseinander setzen müssen.

Die Geschwister könnten nicht unterschiedlicher sein. Hadia strengt sich in der Schule an, beim Beten und im Verhalten. Sie ist eine Musterschülerin, lässt sich nie etwas zuschulden kommen und versucht die Erwartungen ihrer Eltern zu erfüllen. Doch je älter sie wird, desto stärker wird auch ihr Wunsch, das zu tun, was sie möchte. Sie will studieren und dann heiraten. Sie möchte in ihrem Beruf arbeiten und sich nicht komplett für ihre Familie aufgeben. Dafür muss sie jedoch ihren eigenen Weg gehen und auch ihren Eltern klar machen, dass die Art, wie sie aufgewachsen und erzogen wurden, sich davon unterscheiden, wie sie selbst leben möchte.
Gleichzeitig hat sie Amar als Kind und Jugendliche immer in Schutz genommen. Sie hat ihn gedeckt, wenn er etwas ausgefressen hatte und zu ihm gehalten, wann immer er Schutz oder Trost gebraucht hat. Die besondere Verbindung zwischen den beiden ist durch die Seiten hindurch zu spüren. Die Liebe zwischen Geschwistern ist manchmal schwer zu verstehen und auch bei Amar und Hadia hatte ich manchmal das Gefühl, dass auch ihre Geschwisterliebe ab und an von Wut, Neid und Eifersucht geprägt ist. Doch letztlich sind sie Geschwister und deshalb immer füreinander da.

Amar ist eigentlich der undurchsichtigste und gleichzeitig interessanteste Charakter im Buch. Er zweifelt alles an, wofür seine Eltern und Schwestern brennen. Er setzt sich genauer mit dem Glauben auseinander, der ihm als Kind mitgegeben wurde und ihm wird nach und nach klar, dass er sich genau mit diesem Glauben kaum mehr identifizieren kann. Es ist nicht das, was er sich für sich selbst wünscht und es ist nicht das, wofür er leben kann und will. Er weiß jedoch nicht, wie er damit umgehen soll, denn er möchte seine Familie nicht enttäuschen. Er will die Regeln nicht brechen und eigentlich will er doch nichts anderes tun. Die Liebe zu seinen Schwestern hält ihn eine Weile aufrecht, doch irgendwann können auch Hadia und Huda nichts mehr für ihn tun und er bricht aus der Familie aus, um nicht noch schlimmeren Kummer über sein Elternhaus zu bringen.
Als Hadia ihn drei Jahre später zu ihrer Hochzeit einlädt entschließt sich Amar dazu, zurück zu kehren. Er will versöhnlich mit seiner Familie umgehen und weiß gleichzeitig nicht, wie er sich wirklich verhalten soll. Möchte er überhaupt zurückkehren? Will er zurück „nach Hause“? Oder war die Entscheidung weg zu gehen, das einzig Richtige, das er jemals getan hat?

Die Geschichte ist gespickt voller Erinnerungen der unterschiedlichen Charaktere aus der frühesten Kindheit und dem nun erwachsenen Leben. Es gibt nicht wirklich einen festen Zeitstrang, dem man folgt, sondern die Erinnerungen prasseln auf die Charaktere ein und das hat mir besonders gut gefallen. Genau so kehren Erinnerungen zu uns zurück: wir durchleben sie im einen Moment wieder, um im nächsten wieder in der Gegenwart zu sein und so stellt es Fatima Fahreen Mirza auch dar.
Man kann aus nächster Nähe erfahren wie eine Familie sich fast verliert und doch wieder zusammen findet. Vielleicht auf eine Weise, wie man sich das nicht unbedingt so richtig vorgestellt hat und doch ist es am Ende der Geschichte so, dass man versöhnt und glücklich zurück blickt und sich wünscht, dass alles Gut wird und bleibt.

Vor allem der letzte Teil des Buches hat mich nachhaltig beeindruckt und letztlich auch zum Weinen gebracht. Die Charaktere mussten alle im Laufe ihres Lebens so vieles durchmachen. Es wurden Fehler gemacht, es gab viele falsche Entscheidungen aber auch viele Richtige. Man kann nicht immer perfekt sein, man kann nicht immer alles richtig machen und es gibt nun einmal Fehler, die man machen muss. Und diese Familie zeigt auf, wie es sein kann. Wie man sich aus muslimischen Traditionen befreien kann ohne seinen Glauben zu verlieren. Wie man muslimischen Traditionen treu bleiben kann ohne jede Regel streng zu befolgen. Wie man den Glauben seiner Eltern hinter sich lassen kann, um selbst wachsen zu können. Das alles und noch viel mehr kann einem „Worauf wir hoffen“ zurück geben.
Die Hoffnung darauf, dass die Familie immer verbunden bleibt, egal was geschieht. Die Hoffnung, dass es einen Ort gibt, der für jeden Gut sein wird.

Fazit

Dieses Buch ist ein Roman über bedingungslose Liebe, Glaube, Freiheit, Reue und Vergebung. Man durchlebt so viele Gefühle, Situationen und Krisen, wie in kaum einem Buch. Man leidet mit den Charakteren, man liebt mit den Charakteren und man vergibt Charakteren. Man bereut, was gesagt und getan wurde und man befreit sich von dem, was einen unterdrückt. Dieses Buch gibt Hoffnung, für das einzustehen, das man liebt. Es gibt Hoffnung, dass es für jeden einen Platz gibt auch wenn dieser Platz vielleicht nicht da ist, wo man es zu Anfang gedacht hat. Dieses Buch hat mich von Anfang bis Ende begeistert und ich kann es euch nur ans Herz legen einmal einen Blick hinein zu werfen.

 

Werbeanzeigen

3 Gedanken zu “Worauf wir hoffen | Fatima Farheen Mirza

Schreibe eine Antwort zu elizzy91 Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.