Die vatikanische Prinzessin | Christopher W. Gortner

dievatikanischeprinzessin_rezension

Inhalt

Die intrigante, gewissenlose Familie Borgia ist im 15. Jahrhundert am Zenit ihrer Macht angelangt. Lucrezia Borgia, die uneheliche Tochter von Papst Alexander VI., wird als Spielball der machthungrigen Familie genutzt. Der Ruf als skrupellose Verführerin verdeckt nur die Wahrheit: dass das junge Mädchen für die Machenschaften der Familie benutzt und nach belieben Zwangsverheiratet wird. Kann es Lucrezia gelingen sich gegen ihr Blut und ihr Schicksal zu stellen?

Intrigen, Machtkämpfe, Missbrauch und mittendrin Lucrezia Borgia: ein Spielball ihrer Familie.

Durch unterschiedliche positive Rezensionen bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Ich kenne die Geschichte der Borgias nicht allzu gut, wusste im Groben, was es mit der Familie auf sich hat, jedoch nicht allzu viel. Es hat sich als gut herausgestellt, da ich noch überrascht werden konnte. Herzlichen Dank an das Bloggerportal und den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar!

„Schande ist nichts als ein Versehen des Schicksals.“ ( S. 7 )

Die Geschichte beginnt zu der Zeit, als Rodrigo Borgia zum Papst gewählt wird. Lucrezia ist damals 13 Jahre alt und noch ein junges Mädchen. Im 15. Jahrhundert gilt sie jedoch bereits in diesem Alter als Frau, die verheiratet werden kann. Um die Vormachtsstellung der Familie sichern zu können und die Allianz einer einflussreichen Familie zu gewinnen, verheiratet der neu gewählte Papst Alexander VI. seine uneheliche Tochter. Was Lucrezia dazu sagt ist dabei völlig irrelevant, denn wenn ihr Vater und ihr geliebter Bruder Cesare sie gerne verheiratet sehen möchten, dann fügt sie sich.

Christopher W. Gortner versteht es sehr gut die auswegslose Situation der Lucrezia Borgia zu beschreiben. Durch die Ich-Perspektive bekommt man einen wunderbaren Eindruck von dem jungen Mädchen. Sie versucht es ihrer Familie recht zu machen und steckt bei allem zurück. Mit 13 ist sie noch ein unschuldiges Mädchen, das nichts von Intrigen und Machtspielchen versteht. Doch je mehr sie in die Machenschaften ihrer Familie verstrickt wird, desto deutlicher wird ihr bewusst wozu sie als Frau benutzt wird, um Allianzen und vor allem Macht zu sichern.
Lucrezia ist ein sehr gütiges und auch intelligentes Mädchen, das im Laufe des Buches immer deutlicher erkennen lässt, dass sie einen eigenen Kopf hat. Doch bis sie versteht, was ihr Vater und auch ihre Brüder für Ränke schmieden, ist ihr Schicksal längst besiegelt. Dennoch versucht sie auf ihre Art ihr Leben zu leben und das zu schützen, was ihr am Herzen liegt. Das hat mich sehr an ihr beeindruckt und sie mir unfassbar sympathisch gemacht. Egal was geschehen ist, sie hat weitergekämpft und niemals aufgegeben. Sie hat sich zwar dem Willen der Männer in ihrer Familie beugen müssen und doch konnte sie auf die eine oder andere Weise deutlich machen, was sie in Wirklichkeit möchte. Es hat mir deshalb sehr Leid getan, dass sie bereits mit 13 Jahren zum Spielball der Borgia werden musste und auf die härteste Weise zu lernen hatte, wie skrupellos die eigene Familie sein kann.

„Schande ist kein Versehen. Sie ist das Gift in unserem Blut. Sie ist der Preis dafür, eine Borgia zu sein.“ ( S. 7 )

Durch den tollen Schreibstil des Autors lässt sich dieses Buch wunderbar und leicht lesen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht auf den Spuren der Borgias zu wandeln und die Ränke und Intrigen aus nächster Nähe mitzuerleben. Natürlich ist man durch die Sichtweise von Lucrezia recht eingeschränkt, was gewisse Handlungen angeht, da sie nicht in die Entscheidungen miteinbezogen wird, dennoch kann man sich, ebenso wie die Protagonistin, sehr viel selbst zusammenreimen, was das Buch für mich umso spannender gemacht hat.

Wer mit historischen Romanen noch nicht allzu viel Erfahrung hat, von den Borgia aber zumindest schon etwas gehört hat, kann mit diesem Buch einen sehr schönen Einstieg haben. Es ist nicht unbedingt nötig bereits alles über die Familie zu wissen, aber die Familienkonstellation wird nicht direkt erklärt und könnte zu Schwierigkeiten führen, wenn man vor dem Lesen noch nie etwas von den Borgias gehört hat. Allerdings ist es auch sehr schön, wenn man sich teilweise überraschen lassen kann, wie es bei mir der Fall war. Ich kannte nur sehr wenige Details zu den Borgias und war dadurch noch interessierter daran, die Geheimnisse und Intrigen aufzudecken.

Gortner hat es geschafft mich in seinen Bann zu schlagen und mir das Italien des 15. Jahrhunderts näher zu bringen. Mein Interesse an dieser Zeit und vor allem den einflussreichen Familien in diesem Land sind geweckt und ich kann es kaum erwarten noch mehr Bücher rund um die Borgias oder auch die Medici zu lesen.

Fazit

Das Buch ist eine wirklich tolle Bereicherung für meine Sammlung an historischen Romanen. Es ist meine erste Geschichte rund um die Borgias und war ein voller Erfolg. Die Protagonistin Lucrezia ist sympathisch, ehrlich und gleichzeitig als Frau machtlos in ihrer Familie. Gortner schafft es auf wunderbare Weise das Schicksal der jungen Frau zu erzählen und macht Lust darauf noch mehr über diese intrigante Familie zu erfahren.

Advertisements

3 Gedanken zu “Die vatikanische Prinzessin | Christopher W. Gortner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s