Montagsfrage: Fiktion oder Non-Fiktion?

montagsfrage_banner

Hallo ihr Lieben!

Heute bin ich mal wieder vergleichsweise spät mit der Montagsfrage dran :D War aber den ganzen Morgen mit meiner Mama ein bisschen shoppen (und habe sogar kein buch gekauft :D). Wir sind schon länger nicht mehr zusammen einkaufen gewesen und deshalb haben wir uns richtig viel Zeit gelassen. Ich denke ihr seht es mir nach, wenn erst jetzt der Beitrag zur Montagsfrage von Buchfresserchen Svenja kommt (:

Wie ist bei dir das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion, wenn du dein Leseverhalten betrachtest?

Da ich ja studiere und recht viel Fachliteratur lesen muss, würde ich das Verhältnis auf 75:25 schätzen. Ich bin gewissermaßen dazu gezwungen Sachbücher über beispielsweise Gewalt an Schulen, Aufgaben im Literaturunterricht oder der Geschichte Japans. Das ist aber etwas, das mir nur bedingt Spaß macht. Fiktive Geschichten machen mir schlicht und ergreifend mehr Spaß. Selbst wenn ich weg von Sachbüchern und hin zu Biografien gehe, ist es bei mir so, dass ich lieber zur Fiktion greife.
Einzig das, was auch Elli vom Wortmagieblog anspricht, trifft auf mich zu. Ich lese zum Beispiel sehr viele historische Romane um die Tudor Zeit. All mein Wissen über diese Zeit, angefangen von König Henry über seine Frauen und politische Ereignisse, stammen aus diesen historischen Romanen. Es ist eine gute Mischung aus Fiktion und Fakten, die belegt sind. Natürlich werden in solchen Romanen Leerstellen gefüllt, manchmal werden unbestätigte Theorien mit eingebunden, aber es gibt immer Erklärungen über die Echtheit und Richtigkeit des Inhalts. Man kann also leicht herausfinden, was Fiktion und was Non-Fiktion ist. Gerade das finde ich besonders interessant und spannend an historischen Romanen.

Wie ist bei euch das Verhältnis zwischen Fiktion und Non-Fiktion?

Liebe Grüße!

anna_blog

 

Advertisements

5 Gedanken zu “Montagsfrage: Fiktion oder Non-Fiktion?

  1. Buchstabenträumerin schreibt:

    Liebe Anna,

    ich muss zugeben, dass ich fast ausschließlich Fiktion lese. Während der Ausbildung und dem Studium kam natürlich Fachliteratur hinzu, doch auch das hielt sich in Grenzen. Ich bin Non-Fiction gegenüber aber nicht grundsätzlich abgeneigt – es muss mir nur erst noch ein Werk begegnen, dass mich wirklich interessiert :-)

    Aber ich stimme dir und Elli voll und ganz zu (ein toller Hinweis übrigens), dass historische Romane eine gute Mischung sind. So habe ich zum Beispiel ganz viel Wissen über Schottland im 17. Jahrhundert durch die Outlander-Reihe gesammelt. Ohne diese Bücher wäre ich dazu nicht gekommen :D

    https://buchstabentraeumerei.wordpress.com/2016/06/27/montagsfrage-35-wie-ist-dein-verhaeltnis-zwischen-fiktion-und-non-fiktion/

    Liebe Grüße,
    Anna

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s