Gemeinsam Lesen #38

Gemeinsam Lesen 2

Hallöchen ihr Lieben! 

Diese Woche hat schon voller Überraschungen angefangen und ich bin gespannt, was sie noch für mich bereit hält und wie viel Zeit ich ins Bloggen investieren kann.. ich hoffe, dass ich genügend Zeit zum Lesen habe, damit ich mal wieder eine Rezension hochladen kann. Momentan läuft bei mir mal wieder nichts nach Plan xD Es ist nicht unbedingt schlecht aber bringt meinen Alltag so richtig durcheinander :D Mal sehen wie es diese Woche weitergehen wird :D

Jetzt kommen wir aber zum Gemeinsam Lesen für diese Woche. Diese tolle Aktion wird von den Schlunzenbüchern organisiert.


  1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?die_100küss_michIm Moment stecke ich mal wieder in zwei Büchern, die absolut unterschiedlich sind. Zum einen lese ich mit Begeisterung „Die 100“ von Kass Morgan. Dort bin ich auf Seite 204 / 315.

    Vor 300 Jahren hat ein vernichtender Atomkrieg die Erde unbewohnbar gemacht. Die Menschheit konnte auf Raumschiffe ausweichen und lebt seither im All. Doch nun scheint die Zeit gekommen zu sein, um zurück zur Erde zu kehren. Damit herausgefunden werden kann, ob die Erde tatsächlich wieder bewohnbar ist, werden 100 jugendliche Straftäter zur Erde geschickt. Doch was Clarke, Bellamy, Wells und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem und die 100 Jugendlichen merken, dass das Leben auf der Erde ein tödliches Abenteuer werden kann…

    Gleichzeitig lese ich „Küss mich im Sommerregen“ von Charlotte Cole und bin dort bei 37%. Auch dieses Buch gefällt mir bisher wunderbar.

    Reenie lebt ein Leben, von dem viele Träumen. Sie ist Mitglied der High Society von Paris. Doch als ihr Mann sie plötzlich vor die Tür setzt, flieht sie gemeinsam mit ihren Kindern nach Finley Meadows zu ihrer besten Freundin Jill. Nur langsam baut sie sich dort ein neues Leben auf, bis eine Tragödie sie zu einer Entscheidung zwingt, die sie unmöglich treffen kann…

  2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite? „Die 100“: Glass flog die letzten Stufen förmlich hinauf und bog in ihren Korridor ein.

    „Küss mich im Sommerregen“: Reenie brummte ab und zu etwas Zustimmendes und hing ansonsten ihren Gedanken nach.

  3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)„Die 100“ wollte ich schon lesen, als ich den Trailer zur Serie auf Pro7 gesehen habe. Als diese Serie mich dann auch noch so unfassbar mitgerissen hat war klar: dieses Buch muss ich haben. Endlich kann ich es mein Eigen nennen und dass es dann nicht lange auf meinem SuB liegt, war klar. Ich muss sagen, dass es mir wirklich gut gefällt auch wenn es völlig anders ist als die Serie. Bereits die Ausgangssituation ist verändert. Dies macht es aber umso spannender, denn die erste Staffel der Serie habe ich bereits gesehen, das Buch hält dennoch Überraschungen für mich bereit, denn so vieles wurde geändert, dass Buch und Serie nur schlecht verglichen werden können. Beides für sich gefällt mir aber sehr gut und ich freue mich auf die verbleibenden 100 Seiten. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und es macht Spaß aus verschiedenen Sichtweisen zu lesen. Allerdings hätte ich mir mehr Einblicke aus dem Raumschiff gewünscht. Einzig die Sichtweise von Glass, die im All ist, zeigt ein wenig das Leben dort. Doch mir fehlen hier die Infos über die Mission der 100. Dies wurde in der Serie wirklich super umgesetzt und das fehlt mir im Buch wirklich sehr. Hier weiß man nicht, ob die Jugendlichen nun auch wirklich überwacht werden. Ob nach ihnen gesehen wird und ob Unternehmungen stattfinden, die restlichen Menschen zur Erde zu schicken. Daher empfinde ich Glass auch als eher unwichtigen Charakter, der nicht unbedingt hätte zu Wort kommen müssen. Sie bringt mir für die Geschichte bisher nicht wirklich viel. Möglicherweise kommt aber noch was… wer weiß? Ich hoffe jedenfalls, dass der zweite Band schnell übersetzt wird, damit ich weiter lesen kann.

    „Küss mich im Sommerregen“ habe ich von der Autorin zur Rezension zugeschickt bekommen. Dieses Buch ist mal wieder ein Ausflug in ein Genre das ich nicht sehr oft lese, aber dennoch immer mal wieder gerne habe. Bisher gefällt es mir wirklich gut, denn die Charaktere sind unglaublich sympathisch und die Situationen sind sehr realistisch beschrieben. Ich kann mich super in Reenie hineinversetzen und sie sehr gut verstehen. Ich bin unheimlich gespannt was noch passieren wird, denn sehr weit bin ich bisher ja noch nicht. Der Schreibstil gefällt mir aufjedenfall sehr gut. Das Buch lässt sich leicht lesen auch wenn ich am Anfang etwas Schwierigkeiten hatte. Ich hatte mir eher etwas leichtere Lektüre vorgestellt, doch ich musste zu Beginn sehr aufpassen und sofort mitdenken, was natürlich nicht negativ ist. Allerdings musste ich mich noch einmal ganz anders auf das Buch einstellen. Die bisherigen Entwicklungen gefallen mir sehr gut und ich musste schon oft mit den Charakteren mitlachen. Reenie ist eine tolle Persönlichkeit und vor allem Jill gefällt mir sehr gut. Der große Knall ist bisher noch ausgeblieben, daher warte ich mit Spannung auf die angekündigte Tragödie.

  4. Wenn du eine Hauptfigur deiner Wahl in deinem Buch wärst, würdest du dann eher zu den „guten“ Hauptprotagonisten gehören oder unter die „fiesen“ Antagonisten gehen? Wenn ich mich jetzt auf meine aktuellen Bücher beziehen würde, wäre es bei „Küss mich im Sommerregen“ klar, dass ich mich auf Reenies Seite schlagen würde und in jedem Fall zu den Guten gehören würde. Was ihr widerfahren ist und wie ihr bisheriges Leben verlaufen ist, war einfach nicht gerecht und daher hat sie eindeutig Glück verdient.

    Bei „Die 100“ ist das etwas anders. Die Jugendlichen sind ja eigentlich alle Verbrecher. Jeder von ihnen hat etwas getan, was gegen das Gesetz verstößt. Egal ob es aus guten Gründen war oder nicht, es war nicht in Ordnung und hat sie überhaupt erst in diese Lage gebracht. Natürlich gibt es solche und solche, auch bei den 100 Jugendlichen und daher würde ich auch hier eher zu den „guten“ Protagonisten tendieren. Also zu Clarke, Bellamy und Octavia. Sie alle haben ihre dunklen Seiten, mehr wie es in meinem anderen Buch der Fall ist. Und doch sind sie im Grunde gut. Sie wollen beschützen, das Richtige tun, helfen. Und ich denke das ist es, für was ein „guter“ Protagonist stehen sollte.

    Wenn es um andere Bücher geht, könnte meine Antwort aber anders ausfallen. Wenn ich mir „Game of Thrones“ einmal anschaue, würde ich mich ohne zu zögern auf Tyrion Lennisters Seite schlagen. Er gehört eigentlich nicht unbedingt zu den Guten aber so wirklich böse ist er auch nicht. Auch sein Bruder Jamie ist eigentlich einer von den Bösen und trotzdem würde ich mich auch zu ihm gesellen wollen. Die beiden haben auch ihre guten Seiten und das macht sie für mich unfassbar sympathisch.
    Daher kann ich diese Frage nicht allgemein beantworten. Es gibt immer unterschiedliche Charaktere die mir unterschiedlich sympathisch sind und daher muss für mich diese Frage immer pro Buch beantwortet werden. Manchmal gehöre ich dann zu den „guten“ und manchmal eben zu den „bösen“.


Was lest ihr im Moment? Und auf welche Seite schlagt ihr euch lieber? 

Ganz liebe Grüße, 

anna

Advertisements

3 Gedanken zu “Gemeinsam Lesen #38

  1. wortmagieblog schreibt:

    Hey Anna,

    ich habe „Die 100“ von meinem Radar gestrichen. Die Serie habe ich mir zwar so nebenbei angesehen, aber um es zu lesen, reicht es nicht. Mir erscheint die Ausgangssituation unlogisch. Wenn diese Mission so wichtig ist, wieso sind es jugendliche StraftäterInnen, denen sie anvertraut wird, ohne Begleitung?

    Normalerweise wäre ich ja lieber eine der Bösen. Ich mein, man versucht ja schon im Alltag, ein guter Mensch zu sein. Das Leben der Bösewichte erscheint mir dann schon interessanter. :D Ausgerechnet diese Woche würde ich mich aber doch für die Guten entscheiden, weil die Bösewichte meiner aktuellen Lektüre sowas von fies sind, dass ich nichts mit ihnen zu tun haben möchte. :D

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    Gefällt 1 Person

    • Anna schreibt:

      Das mit den Jugendlichen Straftätern, habe ich auch erst nach einer Weile verstanden. Die Menschen auf den Raumschiffen überprüfen die Jugendlichen ja mittels den Armbändern. Sie haben sie nur als Test nach unten geschickt, um zu sehen ob man dort leben kann. Das heißt, sie rechnen eigentlich eher damit, dass sie sterben und dann wäre es um die Straftäter nicht schade.. jemand „wichtiges “ zu opfern, wollen sie nicht, deshalb lassen sie zuerst Straftäter auf die Erde.
      Das kommt aber auch eher in der Serie rüber finde ich..

      Haha ja böse zu sein hat aufjedenfall seine Reize, das muss ich zugeben :D :D

      Liebe Grüße (:

      Gefällt 1 Person

      • wortmagieblog schreibt:

        Huhu :)

        Ja, aber selbst mit Überwachung finde ich das ziemlich unlogisch. Ich finde, es ist einfach klar, dass die sich da unten nicht so benehmen, wie die Besatzung oben das gern hätte. Ich verstehe einfach nicht, wieso sie nicht eine andere Möglichkeit ausprobiert haben. Ich gehe davon aus, dass im Buch steht, es gäbe keine andere Möglichkeit, aber auch das finde ich einfach unlogisch. Nein, sorry, für mich ist das alles viel zu sehr an den Haaren herbei gezogen. Die Ausgangssituation ist auf Biegen und Brechen so konstruiert, dass die Geschichte möglich wird und ich kann mir nicht vorstellen, dass mir das gefiele.

        Aber glücklicherweise sind Buch-Geschmäcker ja verschieden. ;)

        LG
        Elli

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s