Morgentau – Die Auserwählte der Jahreszeiten | Jennifer Wolf

MorgentauTitel: Morgentau – Die Auserwählte der Jahreszeiten
Autor: Jennifer Wolf
Format: Taschenbuch
Preis: 4,99 €
Seitenzahl: 270
Verlag: Carlsen
Bei Amazon:
Taschenbuch: 4,99 €
Kindle Edition: 3,99 €

rezisDer Frühling bringt Blumen,
der Sommer den Klee.
Der Herbst bringt die Trauben,
der Winter den Schnee.

Tief unter einer Decke von Eis und Schnee schläft die Erde, um sich zu reinigen. Überall herrscht klirrende Kälte, außer auf einem kleinen Fleck. Dieser ist noch bewohnt und dort lebt Maya Jasmine Morgentau.
Sie und ihre Schwestern des Ordens beten zur Göttin Gaia, um eines Tages wieder die gesamte Erde als Lebensraum zu haben. Alle hundert Jahre darf ein Mädchen aus dem Orden, die Auserwählte, mit Gaia in ihr Reich reisen, um einen ihrer vier Söhne zu heiraten. Den Frühling, den Sommer, den Herbst oder den Winter. Ein Jahrhundert muss das junge Mädchen dann bei ihrem Mann bleiben, bis eine neue Auserwählte ins Reich der Jahreszeiten gerufen wird.
Doch wenn sich das junge Mädchen für einen der vier Söhne entschieden hat, dann kann der Preis für ein Jahrhundert hoch sein.

rezisAuf dieses Buch bin ich aufmerksam geworden, als Laura Kneidl damals verkündet hat, dass „Light & Darkness“ bei Carlsen als Taschenbuch herauskommt. Für nur 4,99 € habe ich mir natürlich diese Ausgabe bestellt, denn das Buch hat mir damals als E-Book so gut gefallen, dass ich es gerne auch im Regal stehen haben wollte.
Dann habe ich mir die anderen drei Bücher, die ebenfalls in dieser Aktion für 4,99 € erhältlich sind angeschaut und „Morgentau – Die Auserwählte der Jahreszeiten“ war darunter.
Eine Geschichte über eine Welt, die völlig bedeckt ist von Eis und Schnee, in der alle hundert Jahre ein Mädchen die Chance hat einen Sohn der Göttin Gaia zu heiraten. Eine für mich sehr ansprechende Idee, das Cover hat mir auch sehr gut gefallen und so ist das Buch natürlich auch in meinem Warenkorb gelandet.

Als die Bücher dann am Wochenende bei mir angekommen sind konnte ich nicht widerstehen und habe in die Geschichte reingelesen. Wie ihr sehen könnt, hat sich das reinlesen in ein durchlesen verwandelt und so gibt es heute bereits die Rezension zu diesem Buch.

Die Geschichte beginnt mit dem Tag der Auswahl. Gaia besucht das Fleckchen Erde, welches sie bewohnbar gemacht hat und tritt in den Kreis der Hüterinnen. Die jungen Mädchen zwischen 16 und 20 Jahren sind bereit die Auserwählte der Jahreszeiten zu werden. Es ist eine große Ehre mit Gaia gehen zu können, doch gleichzeitig bedeutet dies alles zurück zu lassen, was sie kennen für einen Mann, den sie innerhalb von einer Woche kennen lernen sollen.
Im ersten Moment dachte ich, wow, das ist doch wirklich toll. Die Mädchen leben innerhalb des Ordens, es gibt keine Männer. Wenn man also den Orden nicht verlassen möchte, wird einem die wahre Liebe verwehrt bleiben. Dies heißt für die Auserwählte, dass sie die Chance hätte die wahre Liebe zu finden. Und das bei den Söhnen ihrer Göttin.
Doch alles zurück zu lassen, das man kennt und liebt, nur um dann vielleicht feststellen zu müssen, dass die wahre Liebe nicht dort ist, wo man sie zu finden geglaubt hat klingt auch unfassbar hart.
Was, wenn das Mädchen gar nicht glücklich wird? Was, wenn das Heimweh einfach viel zu stark ist?
Doch die Auserwählte hat keine Wahl, sie wird ein Jahr nach der Auswahl mit Gaia kommen, um einen ihrer Söhne zu heiraten.

Maya ist sich sicher, dass ihre beste Freundin Iria ausgewählt wird. Sie ist wunderschön, mutig, klug und schließlich ihre beste Freundin. Wer sonst, wenn nicht sie? Doch als die Göttin mit Iria spricht und Maya in Tränen ausbricht, weil sie ihre beste Freundin nicht verlieren möchte wird Gaia auf sie aufmerksam. Plötzlich ist sie diejenige, die mit Gaia zu ihren Söhnen reisen soll. Sie, Maya, soll einen ihrer Söhne heiraten.

Nun geht es erst richtig los. Das eine Jahr wird sozusagen übersprungen und wir finden uns kurz vor Mayas abreise im Orden wider. Das Mädchen ist aufgeregt und hat Angst zu großes Heimweh zu haben, was ich absolut nachvollziehen kann. Wäre ich in ihrer Situation würde ich wohl gar nicht mitkommen wollen.
Hundert Jahre sind eine sehr lange Zeit und die Menschen die sie kennt werden irgendwann nicht mehr da sein. Sie darf keinen Kontakt zur Erde haben, was bedeutet, dass es ein Abschied für immer ist.
Doch die Aufregung ist natürlich allgegenwärtig. Wie werden die Söhne Gaias sein? Was wird sie dort erleben? Und für wen wird sie sich entscheiden?

Als Maya mit der Göttin in ihrem Reich angelangt ist und die Söhne zum ersten Mal trifft ist sie von allen gleichermaßen fasziniert.
Vom Frühling Aviv, der etwas schüchtern aber liebevoll wirkt. Von Sol, dem Sommer, der braungebrannt und selbstsicher ist. Von dem Herbst, Jesien, der sie mit seinen Witzen zum lachen bringt und von Nevis, dem Winter, mit seinen atemberaubenden Augen.
Maya wird klar, dass sie sich die Zeit nehmen will, jeden der vier Söhne zu treffen. Sie möchte nicht schon nach einer Woche entscheiden, dass sie bei Aviv bleibt, dem Ältesten. Oder nur noch zu Sol geht, um seine Frau zu werden.
Nein, sie möchte alle vier Söhne kennen lernen.

Die Regel besagt, dass die Auserwählte zwei Tage im Haus von Gaia bleibt und dann jeweils eine Woche mit ihren Söhnen verbringen kann. Zuerst bei Aviv, dann bei Sol, anschließend darf sie Jesien besuchen und am Ende zu Nevis gehen. Bisher hat es nur eine Auserwählte bis zu Jesien geschafft, noch nie hat ein Mädchen Nevis besucht, den abweisenden Winter mit seinen so eisigen Augen.
Doch Maya will sich nicht beirren lassen und möchte zu jedem der Söhne gehen. Denn die Einsamkeit tut niemandem gut.

Hiermit hebt sie sich deutlich von den anderen Auserwählten ab. Sie ist anders, möchte etwas anderes erreichen und nicht nur eine schöne Zeit mit einem Mann verbringen. Sie will sich verlieben und gleichzeitig die Einsamkeit der Jahreszeiten verringern. Es gibt so einiges, das sie gerne ändern würde, doch kann sie einfach so eine Göttin in Frage stellen?

Viel mehr kann ich nicht verraten, denn alles andere wären ziemlich große Spoiler. Ich muss nur sagen, dass ich Maya sehr sympathisch finde. Sie ist mutig, möchte sich durchsetzen und hält nichts davon klein bei zu geben. Allerdings sind manche Dinge die sie tut, nicht das, was ich von ihr erwartet hätte. Sie lässt sich zu leicht beeinflussen und vergisst dabei schnell, was sie eigentlich möchte. Ihrem Ziel so nah lässt sie sich verunsichern und wird Wankelmütig. Letztlich würde sie damit aber nur sich selbst schaden.

Auch die Jahreszeiten habe ich sehr schnell in mein Herz geschlossen. Sie sind alle vier unglaublich unterschiedlich und jeder hat seine Vorzüge aber auch Charakterschwächen, mit denen man umgehen muss, sollte man sich für einen der vier entscheiden. Wenn ihr das Buch lest, werdet ihr mehr über sie erfahren und euch dann selbst eine Meinung bilden.

Einzig bei der Göttin bin ich mir noch immer nicht sicher, ob sie nun tatsächlich gut ist oder eigentlich nicht so wirklich. Es ist für ihre Söhne nicht unbedingt angenehm alleine zu sein, denn nur einer bekommt für hundert Jahre eine Frau. Die anderen gehen dementsprechend leer aus. Außerdem dürfen sich die Söhne nur in den zwei Tagen sehen, in denen die Auserwählte in Gaias Haus sind. Ansonsten leben sie ganz allein für sich, in ihrer Welt.
Etwas grausam finde ich das schon, denn gerade Jesien und Nevis, die kälteren Jahreszeiten, die eher unbeliebt sind, rechnen sich kaum Chancen aus, um Gesellschaft zu bekommen. Wieso tut die Göttin nichts dagegen? Wieso lässt sie ihre Söhne so allein?
Ich weiß es nicht und ich weiß auch nicht ob ich sie deshalb eigentlich gar nicht mag. Sie liebt ihre Kinder und gleichzeitig tut sie ihnen so etwas an. Sie stellt sich über alles anstatt sich etwas mehr um ihre Kinder zu kümmern.
Außerdem lässt sie die Hüterinnen ihres Ordens völlig im Dunkeln. Sie wissen nicht, wohin jedes Jahrhundert eines ihrer Mädchen geht. Sie wissen nicht, wie es dieser jungen Hüterin ergehen wird, sondern erfahren lediglich für welchen Mann sie sich entschieden hat. Sie werden auch nie erfahren was nach diesen hundert Jahren mit dem Mädchen geschieht. Wird sie sterben? Oder wohin kommt sie? Wird sie eine ganz andere Rolle bekommen? Was geschieht mit den Mädchen?
Das alles wissen sie nicht und trotzdem bringen sie Gaia das Vertrauen entgegen, alle hundert Jahre ein Mädchen in ihre Hände zu geben. Wieso also hält sie alles so geheim? Weshalb wird das alles so unter Verschluss gehalten?
Ich hätte sehr damit zu kämpfen nicht zu wissen was geschieht und wohin die Reise gehen wird. Kann der Glaube allein bei einer solchen Entscheidung ausreichen? Ich weiß es nicht…

Alles in allem hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Es war nicht zu viel Kitsch, es war genügend Drama und auch etwas Action. Die Spannung ist sehr gut aufgekommen und es gab auch diese Kopfschüttel-Momente in denen man das Buch zuklappt und einfach nur denkt „Das ist jetzt nicht passiert“. Der Schreibstil ist locker, lässt sich schnell lesen und einfach angenehm. Ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen und das ist ja eindeutig die Hauptsache.

fazitEine wunderschöne Geschichte über Liebe, Freundschaft und die vier Jahreszeiten. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, die Idee hat mich unglaublich fasziniert und die Umsetzung war wirklich toll. Es ist mal etwas ganz anderes und auch wenn mir Gaia nicht so sympathisch war, haben Maya und die Jahreszeiten dies wieder wett gemacht. 4 / 5 Sterne für dieses Buch und der zweite Teil ist bereits auf meine Wunschliste gewandert.

4-Sterne

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s